Türkischer SV Lübeck

Klare Sache für Pansdorf

TSV Pansdorf - Wappen

Vereinswappen, Wappen, Logo, Vereinslogo, Amblem, Vereinsamblem

Das Pansdorfer 3:0 (2:0) beim Türkischen SV Lübeck zeugte von einer klaren Angelegenheit. So war es auch, die Ostholsteiner dominierten an der Falkenwiese nach Belieben. Bei mehr Konsequenz hätte das Ergebnis sogar noch höher ausfallen können. So sah es auch Trainer Carsten „Otto” Henck: „Unser Führungstor nach knapp 5 Minuten war schon der vierte Torschuss. Andere Mannschaften, die noch weiter oben stehen, hätten hier wahrscheinlich zu einem Rundumschlag ausgeholt. Aber das ist nicht unser Maßstab, wir können mit dem Gezeigten heute mehr als zufrieden sein.” Auch Lübeck Coach Mustafa Bayrak sah in Pansdorf einen mehr als verdienten Sieger: „Die Gäste waren sehr souverän. Von uns kam gar nichts, wir sind in alte Verhaltensmuster zurück gefallen. Und dann wieder so eine unnötige Rote Karte.” Gemeint war die 80. Minute, als Ahmet Erenkaya nach einer Beleidigung gegen den Unparteiischen Jan-Magnus Kramp des Feldes verwiesen wurde.

Türkischer SV: Boydenow – Güler, Günes, Aksahin, Sagwan, Tetik, Bekci, Kalbau, Zehir, A.Erenkaya, A.Yazici

TSV Pansdorf: Möller – Wenske, Ulverich (59. Berkele), Landsberg, Basse, Farklas, Albrecht, Weiß, Jaack (46. Müller), Krüer (71. Mielke)

SR: Kramp (Eichede)

Zuschauer: 150

Tore: 0:1 Krüger (5.), 0:2 Weiß (19.), 0:3 Krüger (56.)

Rote Karte: A. Erenkaya (80. Schiedsrichterbeleidigung)

Nordsport Spielbericht vom 17.10.2011

Leave a Reply