Türkischer SV Lübeck

Oldenburg dominiert

Oldenburger SVIn Halbzeit eins machten die Oldenburger mit dem Tabellenvorletzten aus der Hansestadt was sie wollten., vergaben aber zahlreiche Möglichkeiten wie zum Beispiel Dennis Kowski (28.). Vier Minuten vor der Pause schien das Zielwasser beim jungen Angreifer dann endlich Wirkung zu zeigen, als er die Pausenführung erzielte. Der Sekundenzeiger zeigte in Hälfte zwei 30 Sekunden, da erhöhte Kai-Uwe Konrad auf 2:0. Nachdem der beste Gäste-Akteur Kevin Boydenow einen Köhler-Knaller nur abklatschen konnte, stand wenig später Timo Rosenthal goldrichtig und netzte zum 3:0 ein. In dieser Phase verhinderten Latte, Pfosten und ein ausgezeichneter Torhüter ein Lübecker Fiasko. Das Tor des Tages erzielte dann Eric Prieß, als er bei seinem Solo fünf Gegenspieler umkurvte. Kurz zuvor verschoß Ayhan Yazici einen Foulelfmeter, nachdem Maik Lindhorst Abdul Kerim Güler gefoult hatte. In der Folge agierten die Gäste in Unterzahl, da Trainer Mustafa Bayrak kurz nach der Pause seinen einzigen Auswechselspieler bringen musste und dann Reber Sagwan verletzt passen musste. Joker Sven Friske erhöhte noch auf 5:0, ehe Necati Kayahan für Ergebniskosmetik sorgte.

OSV: Heisler – Brandt, Schröder (68. Petyrek), Lindhorst, Schön, Rosenthal (60. Grapengeter), Prieß, Kowski, Wölk, Konrad (77. Friske), Köhler

Türkischer SV: Boydenow – Zehir, Bekci, Pekbal, Sagwan, Günes, El-Omari (52. Kayahan), Güler, A.Yazici, Kalbau

SR: Paltchikow (Groß Grönau)

Zuschauer: 95

Tore: 1:0 Kowski (41.), 2:0 Konrad (46.), 3:0 Rosenthal (57.), 4:0 Prieß (78.), 5:0 Friske (85.), 5:1 Kayahan (88.)

Bes. Vork.: Ayhan Yazici schießt Foulelfmeter an den Innenpfosten (71.)

Leave a Reply