Türkischer SV Lübeck

7. Spieltag: Türkischer SV – Groß Grönau 1:4

Eintracht Groß Grönau - WappenVereinswappen, Wappen, Logo, Vereinslogo, Amblem, Vereinsamblem

Wie auch bereits in der NordSport erwähnt wurde, „Wir haben uns benachteiligt gefühlt“. Erst wird ein Tor von uns nicht gegeben, weil es laut der Linienrichterin ein Abseits gewesen sein soll, dann bekommt ein Spieler von uns die gelb-rote Karte, obwohl er nicht einmal Kontakt mit dem Schiedsrichter hatte, wo er nur einen Spielkammeraden fragte, ob das denn wirklich faul war. Da zückte auf einmal der Schiedsrichter schon die 2. gelbe Karte für Ekrem. Unsere Spieler wurden einige male so richtig von den Beinen runtergeholt, jedoch gab es keine Karte für Grönau, in einer fast identischen Position gab es für unseren Spieler die gelbe Karte.

Wir haben den Gegner 70 Minuten lang unter Kontrolle gehabt. Wir haben in die Parte echt gut begonnen, hatten auch gleich in den ersten Minuten gute Chancen, die wir dann vergeben haben. Wie es so um Fußball ist, wenn du vorne deine Chancen nicht machst, klingelts dann hinten im eigenen Kasten, da machte dann Grönau II in der 10. Minute das 0:1. Auch nach diesem Tor ließen wir nicht nach, wir haben weiterhin das Spiel bestimmt. Grönau zog sich weit zurück, schon bei einem Stand von 0:1 in den ersten 15 Minuten haben sie angefangen auf Zeit zu spielen. Wir haben weiterhin uns sehr gute Chancen erarbeitet, oftmals den Ausgleichstreffer am Fuß gehabt, aber immer wieder scheiterten wir. Als Dann Atilla allein auf den Torwart zulief, legte er den Ball quer auf den von hinten kommenden Emre, der musste den Ball nur noch ins leere Tor reinschieben. Die Linienrichterin hob die Fahne – ABSEITS! 0-1 ging es dann in die Halbzeit.

Auch in die zweite Halbzeit haben wir gut begonnen, haben Grönau II weiterhin im Griff gehabt. In der 52. Minute schoss dann Atilla endlich das verdiente 1-1. Nach dem 1-1 wollten wir natürlich mehr. Haben uns demnach auch weiterhin gute Chancen erarbeitet, wie z.B. der Schuss von Burak der die Latte streifte. Als dann Grönau II aus dem Nichts in der 70. Minute das 1-2 schoss und Ekrem zweifelhaft die gelb-rote Karte sah, war die Moral bei uns unten durch. Nein wir mussten mit 10 Mann nicht nur gegen die 11 Spieler von Grönau II kämpfen, sondern hatten noch den Schiedsrichtergespann vor uns, die uns in jeder Position benachteiligten. In der 76. Minute fand dann Grönau das 1-3 und in der 87. Minute trafen sie dann zum 1-4 Endstand.

Spielbericht von Hakan Zehir

Leave a Reply